• Gazpacho mit Pestocroustini

Gazpacho

Super einfach, schnell und lecker …mit „Show-Effekt“
Gazpacho ist eine kalte Gemüsesuppe, die ursprünglich aus Andalusien stammt.
Die heute bekannte Gazpacho, die u.a. auch aus Tomaten und Paprika besteht, gibt es dabei erst seit Anfang des 18. Jahrhunderts, da diese erst zur Zeit von Christoph Kolumbus nach Europa gebracht wurden.
Die ursprüngliche Gazpacho, die auf die Mauren zurückgeht, war eher eine weiße, kalte Knoblauchsuppe, die aus Gurken, Knoblauch, Brot und Olivenöl bestand.

Rezept Bewertung

  • (5 /5)
  • (1 Bewertungen)

gazpacho_1gazpacho_2gazpacho_3gazpacho_4gazpacho_5gazpacho_6gazpacho_7gazpacho_8

Zubereitung

  • 1. Das Gemüse grob in Würfel schneiden und mit den geschälten Tomaten aus der Dose, der Gemüsebrühe und dem etwas zerbröselten Toastbrot ( OHNE RINDE, diese vorher abschneiden) mit einem Mixer fein pürieren und mit den Gewürzen intensiv abschmecken.
    Wenn alles fein püriert ist, das Olivenöl zugeben und noch einmal KURZ mixen, um das Öl einzuarbeiten.

    Tipp:
    Nachdem das Olivenöl in der Gazpacho ist, so wenig wie möglich mixen, da Olivenöl sehr schnell bitter wird, wenn es gemixt oder geschlagen wird.

    Eisgekühlt und mit geröstetem Brot, ist eine Gazpacho unverzichtbar auf jeder Sommerparty!
  • 2. Für das Croustini nehmen wir das Baguette und schneiden es in Scheiben.
    Basilikum, etwas angeröstete Pinienkerne, Parmesan, Knoblauch und Olivenöl verarbeiten wir in einem Mörser zu Pesto. Wenn kein Mörser zur Hand ist kann man das Pesto ebenfalls mit dem Pürierstab machen, allerdings wieder aufs Olivenöl aufpassen, zu sehr geschlagen wird es bitter.

    Die Baguettescheiben mit dem Pesto Bestreichen und kurz mit Oberhitze goldbraun backen ( gratinieren )
  • 3. Anrichten mit Show-Effekt:
    Die 6 großen Paprika schneiden wir an der Spitze ab, möglichst mit einem graden Schnitt damit die Suppe Später nicht „ausläuft“ und entfernen das Kerngehäuse.
    *kleiner Tip* die Schnittkante der Paprika etwas mit Olivenöl einstreichen verhindert, dass die Suppe zu früh auf den Teller läuft.

    Die Gazpacho in die Paprika gefüllt, den Teller draufgehalten und dann gemeinsam gedreht, sieht man beim Servieren vorerst nur eine Paprika auf dem Teller …Bis man dann das Geheimnis der Suppe lüftet.
    Dazu reichen wir das Pestocroustini….aber auch gebratene Garnelen oder eingelegte Sardinenfilets wären sehr gut denkbar und passend.

Rezept mit anderen teilen

Über André

André

Event-Koch aus Leidenschaft - TV Koch - Küchendirektor der Palazzo Spiegelpaläste - Inhaber des André Kracht Catering Service + Gastronomie-Beratung mit Standort München/Zingst, Workaholic, Hundefreund, Lebenskünstler, Vielflieger, Lieblingsessen: pommerscher Schweinebraten ...